III.3a Faust-Edition (2011-2014) PDF  | Drucken |
III Archiv, Corpus, Edition - III.3 Handschriftenanalyse und -edition

III.3a Faust-Edition

Im Rahmen des Projekts einer Hybrid-Edition von Goethes ‚Faust‘ werden die umfangreichen Handschriftenbestände aus Goethes Werkstatt (ca. 1800 beschriebene Seiten) systematisch erschlossen, um sie der Forschung zur Verfügung zu stellen. Für die Entzifferung der häufig Tintenschichten über Bleistiftentwürfen aufweisenden Arbeitshandschriften Goethes (ausgewählte Entwurfshandschriften sowie umfangreiche Arbeitsmunda) sollen in einem eigenen Arbeitsgang die oben beschriebenen Verfahren elektronischer photographischer Analyse zur Trennung der durch unterschiedliche Schreibmaterialien gekennzeichneten Beschriftungsschichten genutzt werden, um so zu klären, an welchen Stellen der – z.T. von Schreiberhand realisierten – fixierenden Tintenschicht identische oder variante Bleistiftentwürfe Goethes zugrunde liegen.