III.3b Börne-Archiv (2011-2014) PDF  | Drucken |
III Archiv, Corpus, Edition - III.3 Handschriftenanalyse und -edition

III.3b Börne-Archiv

Die Universitätsbibliothek Frankfurt am Main verwahrt neben Buchmaterialien auch Nachlässe von Philosophen wie Arthur Schopenhauer und Sozialwissenschaftlern der Frankfurter Schule (z.B. Max Horkheimer, Leo Löwenthal, Herbert Marcuse und in Zukunft auch Jürgen Habermas). Die handschriftlichen Materialien reichen historisch von der Antike (Papyri) über das Mittelalter bis in die Gegenwart. Für das frühe 19. Jahrhundert ist hier im Börne-Archiv u.a. auf den sehr umfangreichen Briefwechsel zwischen Ludwig Börne und Jeanette Wohl zu verweisen, der durch die Bibliothek inzwischen restauriert und digitalisiert werden konnte (vgl. dazu: http://edocs.ub.unifrankfurt.de/volltexte/2007/9999999/). Nicht gelöst ist bisher das Problem der nachträglich angebrachten Schwärzungen einzelner Briefteile. Im Hinblick auf eine geplante Neuausgabe dieses Briefwechsels in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Archiv Bibliographia Judaica e.V. an der Goethe-Universität soll exemplarisch anhand der Börne-Materialien untersucht werden, inwieweit mithilfe einer multispektralen Analyse eine Trennung der Textschichten möglich ist, die die für die Geistes- und Textgeschichte relevanten Schwärzungen erklärt bzw. den darunter liegenden Text zu entschlüsseln gestattet. Mit den in diesem Zusammenhang zu erzielenden Erkenntnissen soll die Grundlage für zukünftige Untersuchungen handschriftlicher Archivmaterialien und deren wissenschaftliche Edition gelegt werden.