III.2a Yasna-Edition (2011-2014) PDF  | Drucken |
III Archiv, Corpus, Edition - III.2 Historisch-kritische Apparate

III.2a Yasna-Edition

Im Rahmen des 1999 abgeschlossenen AUREA-Projekts wurde die handschriftliche Überlieferung des umfangreichsten Teils des altiranischen Avesta-Corpus, des sog. Yasna, aufgrund der Angaben im kritischen Apparat zur Ausgabe Geldners rekonstruiert; gleichzeitig wurden fünf Handschriften, die durch Faksimileausgaben bzw. im Original zugänglich waren, sowie zwei durch Geldners Ausgabe noch nicht erfasste Handschriften vollständig mit dem Text der Ausgabe kollationiert. Die Arbeiten haben eindeutig erwiesen, dass aufgrund der eklektizistischen Angaben im kritischen Apparat Geldners die tatsächliche Textgestalt einer gegebenen Handschrift in den meisten Fällen nur andeutungsweise erschlossen werden kann; der Grund sind Vorentscheidungen des Herausgebers, die sich auf die mutmaßliche Bedeutung einer Handschrift, ihre Position im Stemma oder die Aussagekraft bestimmter Varianten beziehen. Gleichwohl kann das seinerzeit erfasste Material nunmehr verwendet werden, um die Stichhaltigkeit der Annahmen Geldners, insbesondere im Hinblick auf die Affiliation von Handschriften, mit elektronischen Verfahren zu überprüfen. Zugleich bietet sich das Material aufgrund seines Umfangs und Komplexitätsgrades (insgesamt sind über 100 Handschriften betroffen) dafür an, ein Konzept für die sachgemäße optische Strukturierung der Informationen in einer Online-Ausgabe zu entwickeln.

Informationen zu aktuellen Ergebnissen und internationalen Kooperationen sind hier zu finden.