I.1c Die alttürkische buddhistische Überlieferung (2011-2013) PDF Drucken
I Historische Corpora - I.1 Parallelcorpora

I.1c Die alttürkische buddhistische Überlieferung

Ähnlich wie die Christianisierung im Kaukasus hat die Ausbreitung des Buddhismus nach Zentralasien in den frühen nachchristlichen Jahrhunderten die erstmalige Verschriftlichung verschiedener Sprachen nach sich gezogen, zu denen z.B. das indogermanische Tocharische und das Alttürkische („Altuygurische“) gehören. Die relativ spät einsetzende alttürkische Überlieferung ist dabei in besonderem Maße komplex, da sie offenkundig aus unterschiedlichen Quellen gespeist wurde (tocharische, chinesische, sogdische, alt- und mittelindische). Die betreffenden einzelsprachlichen Corpora, die im Rahmen des TITUS-Projekts der Universität Frankfurt, des VATEC-Projekts der DFG sowie anderer Projekte erstellt wurden, stehen sämtlich für eine Parallelanalyse bereit, wobei sich eine besondere Problematik durch die unterschiedlichen Schriftkulturen (uygurische, sogdische, chinesische, indische Schriften) ergibt, die die Corpora reflektieren. Im vorliegenden Teilprojekt soll exemplarisch der Querbezug zwischen alttürkischen und chinesischen Quellen untersucht werden; dabei sollen v.a. Parameter eruiert werden, die es erlauben, die Frage der jeweiligen Vorlagesprache mit Sicherheit zu ermitteln.